Anwenderbericht Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ)

Wer keine innovativen Entscheidungen trifft, verliert seine Marktstellung

Die pädagogische Netzwerklösung paedML® Windows bietet alles, was Lehrkräfte für den IT-gestützten Unterricht erwarten. Die im August veröffentlichte Produktversion 3.0 wird zurzeit an vielen baden-württembergischen Schulen ausgerollt.

Anwender

Beim Landesmedienzentrum Baden-Württemberg sind über 2200 paedML-Schulen registriert. Davon betreiben über 1200 Schulen aus Baden-Württemberg ihre Schulnetze mit der paedML Windows. Viele dieser Schulen planen nun den Umstieg auf die Version 3.0 oder haben bereits neu installiert.

Die neue Version paedML® Windows 3.0, die auf Server 2013, SharePoint 2013 Foundation, SQL Server 2012 Express, OctoGate-Firewall und OPSI (Open PC Server Integration) basiert, ist seit Anfang August 2014 verfügbar. Im Oktober 2014 verzeichnete das LMZ zirka 100 Bestellungen, das heißt, erste Erfahrungen liegen inzwischen vor. Und diese Erfahrungen waren überwiegend positiv – auch wenn es – wie bei nahezu jeder komplexen Entwicklung – anfangs auch die eine oder andere Kinderkrankheit gab. Wir haben darauf reagiert und das erste Patch veröffentlicht, mit dem die erkannten Probleme beseitigt wurden.

„Wir haben einen Wechsel vollzogen, steuern mit unserer pädagogischen Kompetenz die Entwicklung unserer Dienstleister, bieten den Schulen hoch qualifizierten 3rd-Level-Support, versorgen die Kunden mit Dokumentationen und bilden die Ansprüche der Schulen in unserer Software ab. Unser Ziel ist die Bereitstellung einer Software, die Anforderungen von morgen befriedigt."

Peter Klein, Referatsleiter Entwicklung der paedML, LMZ Baden - Württemberg

Was bietet die paedML Windows 3.0?

Die paedML Windows 3.0 ist eine komplette Neuentwicklung, sie basiert auf aktuellen Serverprodukten und bietet mit der SharePoint-Technologie ideale Kollaborationsmöglichkeiten für das rechnergestützte Lernen in Gruppen. Wichtige schulische Belange deckt die neue paedML Windows 3.0 ab. Dazu gehören:

  • Flexible Firewall-Lösung für die erweiterten Netzinfrastrukturen;
  • Unterstützung aktueller Windows-Desktops an den Schulen;
  • Intuitive Benutzeroberfläche (Schulkonsole), die nutzerspezifisch für drei Anwendergruppen (jeweils für Lehrkräfte, Schüler und Netzwerkbetreuer) neu designt und mit drag & drop Funktionen ausgestattet wurde;
  • Schul-Komplettlösung auf Basis von SharePoint 2013 mit vielen kollaborativen Funktionen;
  • Client-Management und Software "On Demand";
  • Unterrichtssteuerung für Lehrer mit vielen pädagogischen Funktionen.

Fazit

Die pädagogische Musterlösung (paedML) Windows liefert den Schulen alles, was sie benötigen: Firewall mit Jugendschutzfilter, Hochverfügbarkeit, Sicherheit und Datenschutz, Software-Verteilung und die "Selbstheilung" der Arbeitsstationen.

Kundenaussage

„Mit der Firma cellent Mittelstandsberatung GmbH haben wir einen kompetenten und verlässlichen Dienstleister und Partner gefunden, der unser Anliegen zur Entwicklung der neuen paedML Windows hervorragend in der Software-Entwicklung umsetzt.“

Emmerich Hernadi, Fachbereichsdirektor IT am LMZ Baden-Württemberg

Erfolgreiche Zusammenarbeit

Die erfolgreiche Zusammenarbeit engagierter Lehrkräfte baden-württembergischer Schulen mit den Entwicklern am Landesmedienzentrum Baden-Württemberg und der Firma cellent Mittelstandsberatung GmbH, begann im Jahre 2011. Am 1. August 2014, nach dreijähriger Entwicklungszeit, veröffentlichte das Support-Netz die neue paedML® Windows 3.0.

Engagierte Lehrer und Lehrerinnen begannen schon vor zirka 13 Jahren in der Zentralen Expertengruppe Windows mit den ersten Entwicklungen und Erweiterungen einer pädagogischen Netzwerklösung, auf Basis des Windows Servers 2000, um das Microsoftprodukt schulischen Bedürfnissen anzupassen.

Historie paedML®

Dabei standen als wesentliche Herausforderungen der Programmierung das Rollenkonzept (Administrator, Netzwerkberater, Lehrer, Schüler), die Bereitstellung eines hochverfügbaren Systems und standardisierte Services für den Unterrichtsbetrieb im Fokus. Die so entstandene paedML Windows 2.0 bot Serverdienste, einen gesicherten Zugang ins Internet, Mail- und Groupware-Dienste, die Schüleraufnahme, die Druckersteuerung und berücksichtigte Anforderungen des Datenschutzes.

Seit dem Release der paedML Windows 2.1 im Jahre 2005, ihrer Fortentwicklung und Produktpflege bis zur Version 2.8 (die auch als virtuelle Applikation auf den Markt kam), lag der Schwerpunkt der Software-Entwicklung in der Verantwortung engagierter Kollegen aus der Schule. Das Produkt wurde im Laufe seiner Entwicklung bis 2013, jetzt schon mit Unterstützung der Firma cellent Mittelstandsberatung GmbH, um immer neue Features erweitert, um den wachsenden Anforderungen der Schulen gerecht zu werden. Die zunehmende Qualität der paedML® Windows führte zu einer wachsenden Anzahl an Schulen.

Einen entscheidenden Fortschritt brachte die Virtualisierung, die Verwendung des aktuellsten Microsoft Serverbetriebssystems, die Entwicklung der Schulkonsole auf Basis von SharePoint, eine Enterprise Firewall Lösung mit integriertem Jugendschutzfilter und ein Client-Management, das neben der automatisierten Softwareverteilung auch ein „Selbstheilungs-Management" im Industriestandard auf Basis von Open Source anbietet.

Entscheidend für den Erfolg des Produktes paedML Windows 3.0 war nicht zuletzt die Management-Entscheidungen, die Software-Entwicklung zum Teil nach außen zu vergeben, das wesentliche Know-how im Hause zu behalten und die Kernaufgabe „pädagogische Beratung" aus dem Kreise der Lehrer und Lehrerinnen bereitzustellen, die Tag für Tag die Erfahrungen in der Usability der Software hautnah erfahren.

Die zentralen Forderungen unserer Schulen aus der Kundenbefragung 2011 konnten mit dieser Neuaufstellung erfüllt werden. Die paedML Windows hebt sich heute deutlich von einfachen, standardisierten Schullösungen auf dem Markt ab. Die paedML ist eine anspruchsvolle Lösung, modern und technisch auf dem neuesten Stand. Die enormen zeitlichen Aufwände zur Bereitstellung der schulischen Clients konnten durch OPSI (Open PC Server Integration), ein Produkt der Firma uib gmbh aus Mainz, drastisch gesenkt werden.

Datenschutz und Sicherheit

Da das Thema Datenschutz und IT-Sicherheit auch im schulischen Umfeld eine immer größere Bedeutung gewinnt, konnte das Entwicklerteam nach einer eingehenden Marktanalyse einen deutschen Hersteller, die Firma OctoGate IT Security Systems GmbH, mit der Bereitstellung einer virtuellen Firewall-Applikation beauftragen und die Schnittstelle zur paedML definieren, sodass die Steuerung zum Internet aus der Schulkonsole heraus erfolgen kann.

Einschneidende Änderungen, bedingt durch die für das LMZ und das Entwicklerteam bittere Entscheidung von Microsoft, das Portfolio ihrer UTM-Lösungen (Unified Thread Management), d.h. die in der paedML® Windows schon eingebettete Firewall-Lösung kurzfristig abzukündigen, mussten im Laufe der Entwicklungen vorgenommen werden.

Out-of-the-box-Neuerungen

Eine Schule oder ein Schulträger, der das Produkt paedML® Windows 3.0 beim LMZ bestellt, profitiert in vielerlei Hinsicht von den Neuerungen, die dem Kunden „out of the box" zur Verfügung stehen:

  • Der Dienstleister kann in kürzester Zeit auf einem Server mit virtueller Schicht (VMware) die paedML Windows installieren. Dazu erhält er die vier virtuellen Server auf einem USB-Stick.
  • Probleme, die bei der „On Premises Installation" durch nicht unterstützte Hardware oder durch Fehlkonfiguration auftraten, sind damit auf ein Minimum reduziert.
  • Der Computerfachbetrieb und der Schuladministrator können sofort mit dem „Customizing", das heißt, den Anpassungen der Schule in Bezug auf Server und Clients beginnen, Lehrer und Schüler in das schulische Netz aufnehmen und den Software-Warenkorb bereitstellen.
  • Nach dem Start der OctoGate Firewall wird die Software personalisiert. Die erworbenen Module (z. B. Scan-Client, WLAN Access-Points das „Voucher-System" [zeitweilig geregelter sicherer Zugang zum WLAN], oder zusätzliche VPN-Clients) werden freigeschaltet und die Firewall kontinuierlich upgedatet.
  • Die auf dem Portal des LMZ bereitstehenden Dokumente informieren die Kunden über die Hardware-Anforderungen, begleiten den Dienstleister bei der Installation der Server, informieren den Administrator im Admin-Handbuch über die Pflege der paedML Windows und im Lehrer/innen-Handbuch wird das Lehrpersonal an die Benutzung des schulischen Netzes und der Schulkonsole herangeführt.
  • Die Windows-Hotline bietet im First- und Second-Level-Support Beratung und Hilfestellung im Fehlerfalle und bietet darüber hinaus auch Services an, die häufig auch in technischer Beratung münden.
  • Aufgrund der Entscheidung, kompetente Firmen mit ins Boot zu nehmen, kann das Support-Netz mit den Firmen cellent Mittelstandsberatung GmbH, OctoGate IT Security System GmbH und uib gmbh den Third-Level-Support definiert abbilden und Schulen bei schwerwiegenden Störungen qualifizierte Hilfe in kürzester Zeit leisten.
  • Damit sich die installierenden Firmen bereits frühzeitig auf die neue paedML Windows 3.0 einstellen konnten, hat das LMZ mit Produktpräsentationen der paedML Windows im Beta-Stadium den Firmen die Möglichkeit geboten, sowohl auf der didacta 2014 als auch bei einer Veranstaltung im LMZ Stuttgart, das Produkt zu testen, bevor es im August 2014 ausgeliefert wurde.
  • Referenzinstallationen ermöglichen es interessierten Schulträgern, Computerfachbetrieben und Schulen, die paedML Windows im Regelbetrieb zu sehen und mit den Verantwortlichen zu sprechen.

Nachhaltigkeit

Es gilt heute unter IT-Verantwortlichen ein Produkt auch unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit zu betrachten.

In Bezug auf den Energiebedarf kann die paedML durch ihre virtuelle Architektur punkten, denn die Server können auf einer einzigen energiesparenden Hardware betrieben werden.

Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten bietet das Support-Netz, auch dank der finanziellen Unterstützung der kommunalen Schulträger, eine Software und einen Service, der in dieser umfassenden Form nur schwer anderswo zu finden ist. Die Abstimmung aus Hotline, Schulnetzberatung, Online-Portal als Single-Point-of-Contact, die Fortbildung der Netzwerkberater durch die amtliche Lehrerfortbildung und die qualifizierten Computerfachbetriebe bieten ein einmaliges Support-Konzept, welches es aktuell so nur in Baden-Württemberg gibt.

Die paedML wird mit ihrem Software-Design und der modularen Gestaltung auch den sozialen Anforderungen der Gesellschaft gerecht, da die paedML mit Groupware-Funktionalitäten zur Kommunikation und Kollaboration ausgestattet ist. Hierbei wird ein Höchstmaß an Sicherheit und Datenschutz garantiert.

[Text: Emmerich Hernadi, Fachbereichsdirektor IT am LMZ Baden-Württemberg]